Skip to main content

Wie wichtig ist Ihnen Nachhaltigkeit?

zurück

Verbraucher aller Art suchen nach Aussagen und Nachweisen zur Umweltverantwortung von Unternehmen, deren Produkte und Dienstleistungen sie kaufen. Die Hersteller sehen sich mit Anforderungen an eine grüne Lieferkette seitens ihrer Kunden, die ihre Kaufentscheidungen zunehmend nicht nur auf der Grundlage von Preis und Qualität, sondern auch auf der Grundlage der Umweltauswirkungen und des Beitrags zur globalen Erwärmung treffen wollen, konfrontiert.

Die Hersteller werden von allen Seiten unter Druck gesetzt, ihre Umweltauswirkungen zu dokumentieren. Diese Dokumentation dürfte in vielen Fällen in erster Linie dazu dienen, die Einhaltung behördlicher Auflagen nachzuweisen, im Rahmen von Informationsanfragen um Aufträge zu konkurrieren oder Entscheidungshilfen für ein solides Umweltmanagement zu liefern. Unabhängig davon, wie die Umweltauswirkungen genutzt werden, ist es in der überwiegenden Mehrheit der produzierenden Unternehmen schwierig ­– wenn nicht gar unmöglich –, Daten darüber zu erhalten, wie sich der Betrieb auf Luft, Wasser und Mülldeponien auswirkt. Die Daten stammen aus praktisch jeder Tätigkeit und Abteilung des Unternehmens, was Umweltmanagementinitiativen sowohl zu einem politischen als auch zu einem datenlogistischen Alptraum macht. Noch gibt es keine adäquaten Informationstechnologien (IT)-Systeme, um diese Daten zu sammeln.

Daten über Umweltauswirkungen können aus fast allen Bereichen eines Unternehmens stammen und viele Formen annehmen. Wenn man dies technologisch betrachtet, ist das Management des ökologischen Fußabdrucks eine große Herausforderung. Wenn Sie etwas bewegen, wenn Sie etwas kaufen, wenn Sie etwas herstellen, wenn Sie etwas verbrauchen, wenn Sie einen Lichtschalter einschalten oder wenn Sie einen Computer oder eine Maschine einschalten, hat das alles eine Auswirkung auf die Umwelt: Also müssen Sie wirklich so ziemlich alles, was Sie innerhalb des Unternehmens tun, im Auge behalten, um einen ökologischen Fußabdruck zu messen. Wenn Sie also glaubwürdig sein wollen, müssen Sie tatsächlich die Aktivitäten im gesamten Unternehmen verfolgen, mit fast jedem Prozess. Das ist extrem schwierig, wenn Sie versuchen, es mit Einzellösungen oder sogar einem weiteren Satz von Tabellenkalkulationen zu lösen, getrennt vom Rest Ihres Unternehmenssystems. Die Beherrschung des ökologischen Fußabdrucks erfordert nämlich, dass Sie die gesamte Wertschöpfungskette betrachten und auch den gesamten Produktlebenszyklus vom Rohmaterial, das aus Minen, Wäldern usw. bezogen wird, bis hin zum Endverbraucher oder Kunden betrachten. Sie müssen sehen, welche Auswirkungen Ihr Produkt hat, wenn es verwendet wird und was passiert, wenn es schließlich entsorgt oder stillgelegt wird. Ein echtes Umwelt-Fußabdruck-Management (EFM Environmental Footprint Management) erfordert eine komplexe und riesige Datenmenge – und der natürliche Ort für diese Daten und der Ort, an dem die meisten von ihnen bereits zu finden sind, ist das Unternehmenssystem, das ERP-System.

Schließlich sind sich Umweltbuchhaltung und Finanzbuchhaltung insofern sehr ähnlich, weil alles, was Sie tun, finanzielle Auswirkungen hat und im ERP-System verfolgt werden muss, und in ähnlicher Weise hat alles, was Sie tun, Auswirkungen auf die Umwelt, die ebenfalls zentral im ERP-System verwaltet werden können.

Ein gründliches und flexibles Umweltprogramm, das durch Unternehmenssoftware ermöglicht wird, kann einen Hersteller auf praktisch alle Umweltauflagen des privaten oder öffentlichen Sektors vorbereiten. Dieser Grad an Flexibilität und Agilität erfordert allerdings sowohl ein festes Engagement des Managements als auch eine sehr enge und gründliche Integration zwischen der Umweltfunktionalität und dem System, in dem die meisten Umweltbelastungsdaten bereits untergebracht sind (ERP). 

In immer mehr Unternehmen gibt es einen Umweltmanager, der in vielen Fällen auch die Position des Qualitätsmanagers oder Produktionsleiters innehat. Dies ist im Allgemeinen eine positive Entwicklung, aber typischerweise haben diese Leute oft immer noch nicht die Macht, Dinge außerhalb eines sehr engen Verantwortungsbereichs zu erledigen. Sie können einige Berichte von anderen in der Organisation anordnen und vielleicht Leute dazu bringen, einige Formulare auszufüllen, um Daten zu sammeln, aber sie haben sehr begrenzte hierarchische Macht. Es ist sicherlich richtig, dass in den meisten Unternehmen ohne ein klares Mandat des Top-Managements nicht viel passieren kann.

Sobald die Bedeutung der Messung und des Managements des ökologischen Fußabdrucks ein Teil der Unternehmensstrategie und ein Mittel zum Risikomanagement auf Vorstandsebene werden, ist ein Unternehmen in der Lage, viel härtere Richtlinien einzuführen und kann viele Abteilungen und funktionsübergreifende Teams effektiv dazu bringen, an diesem Thema mitzuarbeiten.

Viele sehr robuste und beliebte Unternehmenssoftware-Suiten wurden ursprünglich nicht für die Verfolgung und das Management von Umwelteinflüssen entwickelt oder sind so konzipiert, dass es für den Anbieter schwierig ist, einfach eine neue Funktionsebene hinzuzufügen, die dies leisten würde. Selbst wenn diese ERP-Systeme ein moderneres oder sogar SOA-orientiertes Design haben, um einfach neue Software-Komponenten hinzuzufügen, die mit der bestehenden Funktionalität interagieren, um Umweltbelastungsdaten zu verfolgen, können es sich Hersteller im mittleren Marktsegment – Unternehmen mit einem Umsatz zwischen 70 Millionen und ein paar Milliarden Euro – nicht ohne weiteres leisten, zahlreiche Integrationen mit zusätzlichen Einzelsystemen zu implementieren und zu pflegen. Mittelständische Unternehmen haben also einen echten Bedarf an Out-of-the-Box-Lösungen für das Umweltmanagement, da sie die gleichen Anforderungen an die Umweltberichterstattung haben, die der Markt, die Kunden und die Aufsichtsbehörden stellen, aber über ein viel kleineres Budget verfügen als Großunternehmen mit großen IT-Abteilungen. 

Daher verlassen sich Hersteller, die über ein gewisses Maß an Fähigkeiten zur Messung und zum Management des ökologischen Fußabdrucks verfügen, derzeit fast ausschließlich entweder auf eigenständige Software oder auf einmalige Integrationen zwischen ERP-Tools und entweder paketierter oder kundenspezifischer Software.

 

Oben haben wir festgestellt, dass eine elegantere, erschwinglichere und flexiblere Lösung darin besteht, das Management des ökologischen Fußabdrucks als native Funktionalität direkt in das ERP-Paket zu integrieren. Die Bestimmung, wer diese Funktionalität wirklich hat und wer nicht, sollte ein Hauptanliegen für diejenigen sein, die Unternehmenssoftwarepakete evaluieren und die ein ökologisches Fußabdruckmanagement bieten. Zu diesem Zweck gibt es mindestens drei Fragen, die Sie Anbietern von Unternehmenssoftware stellen sollten, die behaupten, eine Lösung in diesem Bereich anzubieten:

1.  Haben Sie ein Tool oder eine Funktion in Ihr Warenwirtschaftssystem eingebettet und integriert, die in der Lage sind, die Umweltauswirkungen innerhalb der Organisation zu verfolgen?

2. Wenn ja, wie ist dieses Umweltmanagement-Tool mit den Produktionsabläufen, der Lieferkette und der Materialwirtschaft verknüpft?

3. Wie viel Flexibilität haben Sie bei der Konfiguration, Erweiterung und Änderung dieses Umweltmanagement-Tools, da die Mess- und Managementanforderungen nicht statisch sind, sondern sich ständig ändern?

 

Generell sollte sich jedes produzierende und projektgetriebene Konstruktions-, Montage- und Dienstleistungsunternehmen die Frage nach der Flexibilität dieser eingebetteten Tools stellen, da sie ihre Daten nicht nur aus allen fertigungsbezogenen Prozessstrukturen, sondern auch aus anderen Bereichen wie dem Servicemanagement, dem Projektdaten- und Produktlebenszyklusmanagement sowie weiteren externen Daten beziehen werden.

IFS ECO-Footprint Management liefert natürlich einen Mehrwert für den Kunden, indem es Transparenz und Kontrolle für die Nachhaltigkeit in allen Stadien eines Produktlebenszyklus ermöglicht, über den gesamten Produkt Lebenszyklus bis hin zur Nutzungsphase und dem Ende der Lebensdauer. Es erleichtert das Umwelt- und Compliance-Reporting wie z. B. REACH, RoHS oder WEE.
Es ist eine integrierte Lösung, die keine Anbindung mit Produkten von Drittanbietern benötigt, die die Umweltauswirkungen als eine weitere Kostenart der Geschäftsprozesse quantifiziert und deren Daten meist schon in der Lösung vorhanden sind. Der Standard ermöglicht eine Vielzahl von Berichten und sogar Budgetierung. 

 

Scroll to top